Foyer

Begegnungs-, Erfahrungs- und Lebensräume schaffen

Das Foyer Zürich Nord ist ein gemeinsames Projekt der Kantonsschule Zürich Nord sowie der katholischen und reformierten Landeskirche. Mit der Foyerarbeit schaffen unsere Religionslehrpersonen ein reichhaltiges Angebot: vom Spieleabend bis zu Kochevents in der Foyerküche, von Einzelgesprächen bis zu Austauschrunden in Gruppen, von Exkursionen über Weekends bis zu Bildungsreisen.

Unsere Räumlichkeiten an der Birchstrasse 95 ermöglichen vielfältige Projekte. Täglich bieten wir den Mittagstisch an: die Möglichkeit, an den Bistrotischen des Seminarraums mitgebrachte Speisen zu essen, sich auszutauschen oder zu lernen. Im angrenzenden offenen Treff kann man es sich anschliessend gemütlich machen. Sofas laden ein zum Zusammensitzen, zum Zeitschriftenlesen und zum Plaudern. Töggelikasten, Dartscheibe und Billardtisch bilden ein attraktives Spielangebot.

Die Räumlichkeiten des Foyers können auch von Schülerinnen- und Schülergruppen und Lehrerschaft für eigene Projekte und Anlässe genutzt werden. Folgende Räume können hierfür lektionsweise reserviert werden:

  • W E11: Küche mit angrenzendem Aufenthaltsraum
  • W E01: Seminarraum und Offener Treff

Die Küche mit Aufenthaltsraum geben wir vorzugsweise an Gruppen, die kochen und essen wollen. Der Seminarraum eignet sich für Gruppenarbeiten, aber auch für Spiel-, Film- oder Diskussionsanlässe. Er verfügt weder über eine Kochgelegenheit noch über fliessendes Wasser.

Für Veranstaltungen mit Bezug zur Schule werden die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Veranstaltungen müssen um 22 Uhr beendet sein, am Sonntag steht das Foyer nicht zur Verfügung.

Getragen von der ökumenischen Mittelschularbeit sind unsere Angebote offen für alle Schülerinnen und Schüler, unabhängig von jeglicher Konfession. Mit unseren Angeboten wollen wir Möglichkeiten der Begegnung und des Austausches schaffen. Auf diese Weise kommt die Foyerarbeit allen Schülerinnen und Schülern, aber auch der Schule als Ganzes zugute und leistet einen wertvollen Beitrag zum gelingenden Zusammenleben von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern.