Instrumentalunterricht

Bildungsziele

Der Instrumentalunterricht macht Musik als eine wichtige menschliche Ausdrucksform erlebbar. Er fördert kognitive und motorische Fähigkeiten und ist für eine fundierte musikalische Ausbildung unabdingbar. Er ermöglicht einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten des praktischen Musizierens in verschiedenen Stilen und Besetzungen, bietet Raum für das Entwickeln eigener künstlerischer Aussagen und soll Freude und Neugierde am Musizieren wecken. Im Sinne einer Verfeinerung des musikalischen Ausdrucks werden neben manuellen Fertigkeiten auch die bewusste Wahrnehmung von Körper und Atem angestrebt.

Beispiele aus dem Unterricht

Im Instrumentalunterricht wird an Tonbildung, Intonation, Dynamik, Agogik, Artikulation, Phrasierung und der grossräumigen Gestaltung eines Stücks gearbeitet. Schülerinnen und Schüler entwickeln ihr Hör- und Vorstellungsvermögen sowie ihr Rhythmusgefühl und können ihre Kenntnisse der Musiktheorie aus dem Schulmusikunterricht praktisch umsetzen. Sie lernen zuzuhören, erfolgreich zu lernen und zu üben sowie Zusammenhänge zu verstehen, was sich durchaus positiv auf den regulären Schulunterricht auswirken kann.

Die Kantonsschule Zürich Nord führt pro Jahr fünf Instrumentalschülerkonzerte auf. Motivierten und technisch fortgeschrittenen Schülerinnen und Schülern wird damit eine Plattform geboten, um ihre Auftrittskompetenz zu schulen. Zudem lernen sie, mit Nervosität umzugehen  und entwickeln ein gesundes Selbstvertrauen.

In folgenden Freifachkursen können Schülerinnen und Schüler Erfahrungen im Zusammenspiel sammeln und ihre musikalischen und technischen Fertigkeiten weiter vertiefen:

  • Big Band
  • Chöre
  • Instrumentalensembles
  • Kompositionswerkstatt
  • Musikwerkstatt (Produktion eines Musiktheaters/Musicals)
  • Orchester
  • Pop-/Rockbands
  • Songs singen und begleiten

Lehrpersonen Fachschaft Instrumentalunterricht

Larisa Aeschbach, Jochen Baldes, David Beer, Johann Bernard, Dominic Boller, Michael Boner, Sabina Conradin, Stefan Dangel, Charl de Villiers, David Demuth, Susanne Dubach, Marcel Ege, Simone Füssler, Urs Güntensperger, Yukiko Ishibashi, Herbert Kistler, Eugenija Kupryte, Paul-André Läng, Robert Mark, Ruedi Marty, Werner Meienberg, Gregor Müller, Sandro Müller, Gotthard Odermatt, Philip Powell, Victor Pulver, René Sachs, Roland Schmid, Alain Schudel, Edmauro Souza de Oliveira, Andreas Szalatnay, Bettina Weder, Andreas Widmer, Rosina Zoppi