Custom image
INTERN

FAQ

Hier finden Sie viele Antworten zu häufig gestellten Fragen zu unserer neuen Schule, zum Langgymnasiums, zum Kurzgymnasiums und zur Fachmittelschule der Kantonsschule Zürich Nord:

 

F: Was ist die KZN?
A: Die KZN ist ab HS 2012/13 die neue Mittelschule auf dem Campus in Zürich Oerlikon. Sie ist durch eine Zusammenlegung aus der KSOe und der KZB entstehen und führt die bewährte Qualität der beiden Vorgängerschulen weiter.
F: Was ist speziell an der KZN?
A: Die KZN ist die grösste Mittelschule im Kanton Zürich. Als einzige Schule in der Stadt Zürich bietet sie alle gymnasialen Schwerpunktfächer an. Schülerinnen und Schüler des Langgymnasiums können jedes Schwerpunktfach wählen, ohne die Schule wechseln zu müssen.

 

F: Wie unterscheiden sich die Maturitätsprofile der KZN?
A: 
Die Maturitätsprofile unterscheiden sich abgesehen vom MN-Profil nur durch das gewählte Schwerpunktfach. Alle Maturitäten der KZN sind gleichwertig und anspruchsvoll und garantieren unabhängig vom gewählten Schwerpunktfach die allgemeine Studierfähigkeit.

 

F: Was ist der Unterschied zwischen Kurzgymnasium und Fachmittelschule?
A: Das Kurzgymnasium schliesst an die 2. und 3. Klasse der Sekundarschule oder die 2. Klasse des Langgymnasiums an. Die Fachmittelschule schliesst an die 3. Klasse der Sekundarschule an. Das Gymnasium führt zu einer gymnasialen Maturität, welche der allgemeinen Studierfähigkeit an Universitäten, der ETH/EPFL und nach einem einjährigen Praktikum an Fachhochschulen entspricht. Die Fachmittelschule führt nach drei Jahren zu einem Fachmittelschulausweis, welcher der Studierfähigkeit an Höheren Fachschulen und in einem vierten Jahr zur Fachmaturität, welche einer Studierfähigkeit an Fachhochschulen entspricht.

 

F: Was ist der Unterschied zwischen Höheren Fachschulen und Fachhochschulen?
A: 
Höhere Fachschulen sind mit einem FMS-Ausweis oder einer abgeschlossenen Berufslehre zugänglich. Sie führen zu einer höheren Berufsausbildung (z.B. Radiologieassistenz, Dentalhygiene, Pflege HF, Operationsassistenz, Tourismus u.s.w) ohne Bachelorabschluss. Fachhochschulen sind mit gymnasialer Maturität, Fachmaturität oder Berufsmaturität zugänglich. Sie führen zu einem Bachelorabschluss, mit welchem an einer Fachhochschule oder Universität auch ein Masterabschluss erworben werden kann.

 

ANMELDUNG

 

F: Wie und ab wann kann ich mich für die Aufnahmeprüfung FMS oder Gymnasium an der KZN anmelden?
A: 
Die Anmeldung für FMS oder Gymnasium erfolgt über das Portal der Zentralen Aufnahmeprüfung ZAP und ist jeweils ab Mitte November möglich.

 

F: Wo kann ich die PINs für die elektronische Anmeldung kaufen?
A: 
Die PINs werden auf dem Sekretariat der KZN sowie an allen Orientierungsabenden verkauft. Der Verkauf im Kurzgymnasium und in der FMS startet 30 Minuten vor dem Beginn des jeweiligen Orientierungsabends. Der PIN-Verkauf für die Anmeldung ans Langgymnasium findet im Anschluss an den jeweiligen Orientierungsabend statt. 

 

F: Was ist eine Doppelanmeldung?
A: 
Schülerinnen und Schüler, die sich für die Aufnahmeprüfung ans Gymnasium der KZN oder an eine andere Zürcher Kantonsschule angemeldet haben, können sich zusätzlich für die FMS-Aufnahmeprüfung anmelden. Falls sie die Gymi-Aufnahmeprüfung knapp nicht bestehen, haben sie so die Chance, über eine Nachprüfung an der FMS aufgenommen zu werden.

 

F: Wie melde ich mich für den Vorkurs an die PHZH an?
A:
Die Anmeldung für den Vorkurs muss bis zum 1. März direkt bei der PHZH erfolgen.

 

F: Muss ich mich für die Schnuppertage der FMS anmelden?
A:
Ja, man meldet sich telefonisch oder via Mail auf unserem Sekretariat an.

 

GYMNASIUM

 

F: Führt die KZN ein Langgymnasium?
A: 
Ja, nach der Primarschulzeit haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eine sechsjährige langgymnasiale Ausbildung an der KZN zu absolvieren. Im Anschluss an die zweijährige gymnasiale Unterstufe treten sie in die Maturitätsstufe der KZN über. An der KZN haben sie mit elf Schwerpunktfächern die gesamte Palette zur Auswahl, ohne die Schule wechseln zu müssen. Ausser im altsprachlichen Profil werden dabei in der Regel die Klassen des Kurzgymnasiums mit Schülerinnern und Schülern aus dem Langgymnasium und der Sekundarschule gebildet.

 

F: Was bedeutet der Begriff «Zweisprachige Maturität»?
A:
In den immersiven Klassen D/E mit sprachlichen Schwerpunktfächern werden nach der Probezeit die Fächer Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Geschichte in englischer Sprache unterrichtet. Dieses Angebot richtet sich nicht in erster Linie an Schülerinnen und Schüler mit englischer Muttersprache, sondern an Lernende, die in dieser Sprache höhere Sprachkompetenzen erwerben wollen.
Als Alternative zum immersiven Unterricht D/E besteht an der KZN ebenfalls die Möglichkeit, eine Immersion mit Französisch zu wählen. In diesem Profil findet die Konfrontation mit der französischen Sprache vor allem durch einen einsemestrigen Besuch eines Gymnasiums in der französischen Schweiz, das Verfassen einer französischen Maturitätsarbeit sowie durch den Besuch eines immersiv unterrichteten Ergänzungsfachs statt. Diese Möglichkeit steht den Schülerinnen und Schülern aller Profile offen.

 

ÜBERTRITT GYMNASIUM – FMS

 

F: Ist es möglich, aus dem Gymnasium an die FMS überzutreten?
A: 
Man kann prüfungsfrei aus einem öffentlichen Gymnasium des Kantons Zürich an die FMS übertreten, falls man im Gymnasium definitiv promoviert wird oder mit den letzten Zeugnisnoten (in den an der FMS unterrichteten Fächern) die Promotionsbedingungen der FMS erfüllt.

 

F: Ist es möglich, ein Schuljahr statt am Gymnasium an der FMS zu repetieren?
A: 
Wenn Schülerinnen oder Schüler zu einer Repetition eines Schuljahrs am Gymnasium berechtigt sind, können sie dieses Schuljahr auch an der FMS repetieren. Diese Repetition ist aber nur sinnvoll, wenn sie in den Fächern eines entsprechenden Berufsfeldes Stärken aufweisen und über die Bereitschaft verfügen, intensiv zu lernen. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die an ihrem angestammten Gymnasium abgewiesen wurden, sind nicht dazu berechtigt, an der FMS zu repetieren.

 

F: Wie läuft ein Übertritt ab?
A: 
Interessierte melden sich mit einem schriftlichen Übertrittsgesuch bei der Schulleitung, legen wenn möglich eine Kopie ihres letzten Zeugnisses bei und verabreden via Sekretariat ein Übertrittsgespräch. Übertrittsgespräche finden in den letzten zwei Wochen des Semesters statt.

 

FACHMATURITÄT

 

F: Kann ich mich auch für eine Fachmaturität an der KZN anmelden, wenn ich die Fachmittelschule ausserhalb des Kantons Zürich absolviert habe?
A: 
Ja, das ist möglich. Falls man ausserhalb des Kantons Zürich wohnhaft ist, kostet die Fachmaturität ca. 3000.- (Die genauen Kosten werden derzeit noch abgeklärt).

 

KLASSENLISTEN

 

F: Warum finden sich auf der Webseite der KZN nur die Stundenpläne und Klassenlisten der ersten Klassen?
A:
Die Stundenpläne und Klassenlisten aller Klassen befinden sich im passwortgeschützten Bereich des Intranets und sind bewusst nur für Angehörige der Schule zugänglich.


NACHTEILSAUSGLEICH

 

F: Was muss ich unternehmen, um einen Nachteilsausgleich aufgrund einer medizinisch ausgewiesenen Lernbehinderung (z.B. Legasthenie, Lese-Rechtschreibschwäche) zugesprochen zu erhalten?

A: Du stellst gleichzeitig mit der Anmeldung an die Aufnahmeprüfung oder zu einem späteren Zeitpunkt ein Gesuch an die Schulleitung und gibst an, welcher Art die Lernbehinderung ist. Dem Gesuch legst du den Bericht einer abklärenden Fachperson bei, in dem die Ergebnisse der Abklärung und die empfohlenen Massnahmen festgehalten sind. Wenn bereits eine Therapie beim schulpsychologischen Dienst oder bei einer Logopädie-Fachperson an deiner früheren Schule durchgeführt wurde, erwähnst du das auch im Gesuch. Anschliessend nimmt die zuständige Person der KZN Kontakt auf, um die Nachteilsausgleichsmassnahmen festzulegen. Das folgende Dokument gibt dir eine Übersicht über die Regelungen:
Richtlinien über die Gewährung von Nachteilsausgleichsmassnahmen an kantonalen Mittelschulen