Custom image
INTERN

Kunstinsel im Trakt C: Ruinenattrappe

Im Werk des 1966 in Männedorf geborenen Mark Divo spielt Innenarchitektur eine wichtige Rolle. Divo sampelt häufig Ausschussware der Gesellschaft, seien es gebrauchte Pappkartons, Orientteppiche oder Bücherstapel aus Brockenhäusern. Auch bunter, wenn möglich blinkender Firlefanz und Sitzmöbel mit Quasten und Bordüren fallen seiner Sammlerleidernschaft anheim. Seine Vorliebe für Barock und Dekadenz äussert sich in üppigen bis schwülstigen Environments, die zum Platznehmen und Verweilen einladen. In die kühle Renovationsarchitektur des Trakts C setzte er die «Domus aurea», eine Bogenkonstruktion, die über eine zusätzliche Säule in den Raum auskragt. Die Ruinenattrappe ist mit einem Motiv von Piranesi bemalt, das nur auf Distanz erkennbar ist; von nahem betrachtet löst sich alles in einen Punktraster auf. Oberhalb des Bogens stapeln sich bis knapp unter die Decke eine Imitation von Bücherstapeln, die auf den inhaltlichen Schwerpunkt des Ortes – die Bildung – anspielen. In den Bogennischen des Seitenwandreliefs sind zwei grossformatige, in Gold gerahmte Fotografien installiert. Sie zeigen eine Hundemodeschau mit der neuesten Kreation «Sattel für Hunde» von Mark Divo.
aus: Oliver Kielmayer, in: Baudirektion des Kantons Zürich (Hg.): Kantonsschule Zürich Birch, Umbau 2003–2004.