Custom image
INTERN
Slideshow Image 1 Slideshow Image 2 Slideshow Image 3 Slideshow Image 4


Die Wandmalerei im Trakt A: Eintauchen in die Farbe

Ernst Brassel fertigte seine Wandmalerei im Treppenhaus des Trakts A bereits im Jahre 1976 an, also kurz nach dem Umzug der Kantonsschule Oerlikon in die damals neu erstellten Räumlichkeiten. Eine konkrete, stark reduzierte Malerei, transformiert sich – ausgehend von einzelnen räumlichen Bildelementen – durch das Emporsteigen im Treppenhaus immer mehr in eine flächige und zweidimensionale Malerei. Der Künstler selbst beschreibt diesen Prozess als «in die Farbe hinein gehen». Tatsächlich taucht man mit zunehmender Höhe immer tiefer in die Farbe ein. Die räumliche Präsenz wird plötzlich zur körperhaften Dominanz, und so stellt man unwillig wie einst Paul Klee fest: «Die Farbe hat mich.» Genauso fliessend und gekonnt schafft es Brassel jedoch auch, sich von der Fläche zu distanzieren. In den oberen Stockwerken, speziell im vierten Stock, ist die Rückkehr zu einzelnen, punktuell gewählten Bildelementen wieder klar erkennbar. Zusätzlich arbeitet Brassel im obersten Stock mit Verzerrung, indem er einzelne Komponenten noch stärker perspektivisch bearbeitet.
aus: Nicolas Vionnet, in: impuls – Jahresbericht der Kantonsschule Oerlikon, 2011/12.